Schnalle


Schnalle

* * *

Schnal|le ['ʃnalə], die; -, -n:
Vorrichtung zum Schließen von Gürteln, Taschen u. a.:
eine metallene, runde, ovale Schnalle; die Schnalle am Schuh drückt; die Schnalle des Gürtels öffnen, aufmachen, schließen, zumachen.
Zus.: Gürtelschnalle, Schuhschnalle.

* * *

Schnạl|le 〈f. 19
1. Vorrichtung zum Schließen, bes. an Riemen (Gürtel\Schnalle)
2. 〈österr. a.〉 Türklinke, Türgriff
3. 〈Jägerspr.〉 äußerer weiblicher Geschlechtsteil (bei Hunden, Haarraubwild)
4. 〈Jugendspr.〉 Mädchen, Frau
[<mhd. snalle; zu snallen „schnellen“; vermutl. nach der schnellen Bewegung des Schließdorns so genannt]

* * *

Schnạl|le, die; -, -n [mhd. snalle, zu: snal = rasche Bewegung, snallen (schnallen), wohl nach dem Auf- u. Zuschnellen des Dorns an einer Schnalle, zu schnell]:
1. am Ende eines Riemens, Gürtels befestigte Schließe in Form eines Ringes o. Ä., durch die das andere Ende des Riemens, Gürtels durchgesteckt [u. mithilfe eines ↑ Dorns (3 a) zusätzlich festgehalten] wird:
eine metallene, runde, ovale S.;
die S. am Schuh drückt;
die S. des Gürtels öffnen, aufmachen, schließen.
2. (österr.) Türklinke.
3. (Jägerspr.) (bei Hunden u. Haarraubwild) äußeres weibliches Geschlechtsteil.
4. [nach 3] (derb) weibliches Geschlechtsteil.
5. (derb, oft Schimpfwort) Hure.
6. (salopp) junge Frau:
die S. macht mich ganz schön an.

* * *

Schnalle,
 
1) Jägersprache: Nuss.
 
 2) Mode: dekorative Schließe, häufig aus vergoldetem Metall mit Nielloverzierung; seit dem frühen Mittelalter v. a. an Gürtel und Schuhen getragen. Um 1730 trat die Schnalle als Schmuck an der Kniehose auf; ferner am Mieder und zur Befestigung von Bändern.

* * *

Schnạl|le, die; -, -n [mhd. snalle, zu: snal = rasche Bewegung, snallen (↑schnallen), wohl nach dem Auf- u. Zuschnellen des Dorns an einer Schnalle, zu ↑schnell; 4: nach 3]: 1. am Ende eines Riemens, Gürtels befestigte Schließe in Form eines Ringes o. Ä., durch die das andere Ende des Riemens, Gürtels durchgesteckt [u. mithilfe eines Dorns (3 a) zusätzlich festgehalten] wird: eine metallene, runde, ovale S.; die S. am Schuh drückt; die S. des Gürtels öffnen, aufmachen, schließen, zumachen; die Büchertasche wird mit zwei -n geschlossen. 2. (österr.) Türklinke: In dem Raum mit zwei Türen ohne -n sind mindestens vierzig Männer untergebracht (Zenker, Froschfest 54). 3. (Jägerspr.) (bei Hunden u. Haarraubwild) äußeres weibliches Geschlechtsteil. 4. (derb) weibliches Geschlechtsteil. 5. a) (derb, oft Schimpfwort) Hure: Aber ich brauch' den Nachmittag. Ach so. Für eine S.? (Kuby, Sieg 404); b) (salopp) Mädchen, junge Frau: die S. macht mich ganz schön an.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schnalle — Schnalle: Zu der unter ↑ schnell behandelten Wortgruppe gehören mhd. snal »rasche Bewegung; Schneller« und snallen »schnellen«. Davon abgeleitet ist mhd. snalle »‹Schuh›schnalle« (wohl nach dem Auf und Zuschnellen des Schließdorns benannt). – Abl …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schnalle — Schnalle, 1) Geräth von Metall, womit man die zwei Enden eines Gegenstandes vereinigt; die S n bestehen aus einem runden od. viereckigen rahmenförmigen Theile; die Enden desselben bilden Ösen, in welche ein Querstift fest genietet ist, um welchen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schnalle — (Tasche, Nuß), das weibliche Glied der vierfüßigen Raubtiere …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schnalle — ↑Agraffe …   Das große Fremdwörterbuch

  • Schnalle — Sm std. (14. Jh.), spmhd. snalle Stammwort. Ein snal m. ist mittelhochdeutsch eine rasche Bewegung, das Schnalzen mit den Fingern, das Zuklappen einer Falle u.ä. Danach snalle für einen Mechanismus mit einer solchen Bewegung und erweitert auf… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schnalle — Keiner Schnalle achten: nichts darauf geben, sich nicht darum kümmern (scheren). Die Redensart war früher sehr häufig. In mittelhochdeutscher Zeit hatten ›der schnall‹ und ›die schnalle‹ die Bedeutung von ⇨ Schnippchen. ›Schnall‹ war das… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Schnalle — Tauschierte frühmittelalterliche Schnalle mit Beschlägen Eine Schnalle bezeichnet einen Bügel mit einem beweglichen Dorn oder mehreren Dornen, der an einem Riemen befestigt ist. Durch den Bügel wird ein anderer Riemen oder das andere Ende… …   Deutsch Wikipedia

  • Schnalle — *1. Das ist eine Schnalle. Hier für Lüge, dort für leichtsinnige Dirne. *2. Er achtet s kleiner Schnalle. – Geiler, Nsch., 25. »So wolte ich euch keine Schnalle umb eure Ehre geben.« (Simplic., III, 177.) *3. Er haut über die Schnalle. *4. Es… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schnalle — die Schnalle, n (Oberstufe) Bügel mit einem beweglichen Dorn, der an einem Riemen befestigt ist und als Schließe dient Beispiel: Der Gürtel ist vorne mit einer goldenen Schnalle versehen. Kollokation: eine Schnalle schließen …   Extremes Deutsch

  • Schnalle — 1. Beschlag, Koppelschloss, Schließe, Schloss, Spange, Verschluss. 2. Drücker, Griff, Klinke, Türdrücker, Türgriff, Türklinke; (schweiz.): Falle, Türfalle. * * * Schnalle,die:Verschluss·Schließe Schnalle 1.Schließe,Verschluss,Koppelschloss… …   Das Wörterbuch der Synonyme